Berufsorientierung

Schwerpunkt der schulischen Ausbildung an der Rupert-Neudeck-Schule ist die Berufsorientierung. Ziel ist, dass die Schülerinnen und Schüler nach dem Schulabschluss in Klasse 10 die notwendige „Ausbildungsreife“ erlangt haben und sie die Schule mit Kenntnissen und Fähigkeiten verlassen, um eine Berufsausbildung beginnen zu können.

Die strukturierte Berufsorientierung beginnt in der GHS ab dem Jahrgang 8 und soll die Schüler zusammen mit ihren Eltern für den wichtigen Übergang von Schule in die Berufsausbildung unterstützen. Dies geschieht im Rahmen der Landesinitiative "Kein Abschluss ohne Anschluss" (KAoA), deren Standardelemente wie Potenzialanalyse, Berufsfelderkundungen und dem Portfolio Berufswahlpass plus schon seit Jahren feste Bestandteile sind. Begleitet werden die Maßnahmen zur Berufsvorbereitung durch eine persönliche Berufsberatung durch einen Berater der Agentur für Arbeit, Bewerbungstrainings (z.B. mit der AOK) und konkrete Betriebserkundungen (z.B. Deutsche Bahn, Mannstaedt GmbH) und die Unterstützung der Troisdorfer Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing GmbH (TROWISTA).

Tragende Strukturelemente der Berufsorientierung an unserer Schule nach Jahrgängen:

 

Jahrgang 8

 

Jahrgang 9

 

Jahrgang 10 A

mit Ziel Ausbildungsplatz

 

Jahrgang 10 B

mit Ziel Ausbildungsplatz/

Fachoberschulreife

 

Potenzialanalyse

 

 

Betriebspraktikum

3 Wochen

 

Betriebspraktikum

2 Wochen

 

Betriebspraktikum

3 Wochen

 

Praktikumsbörse

in der Schule

 

Schülerfirmen

 

Langzeitpraktikum

1 Tag/Woche

im ganzen Schuljahr

 

Patenprojekt

Paten f. d. Ausbildung

PfAu

 

Berufsfelderkundungen

 

 

Berufseinstiegs-

begleitung

 

Berufseinstiegs-begleitung

 

 

Girls-and Boys-Day

Mädchenberufsbörse

 

 

Patenprojekt

PfAu

 

Patenprojekt

 

 

 

Praxiskurse

optional

 

 

 

"Startschuss" für die Berufsorientierung im Jahrgang 8 ist die Potenzialanalyse, ein im Jahr 2010/2011 erstmals als "Kompetenzcheck" durchgeführtes Kompetenzfeststellungsverfahren.

Ein externes Expertenteam vom Bildungsinstitut der Rheinischen Wirtschaft GmbH aus Euskirchen testet die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler aus dem Jahrgang 8 hinsichtlich beruflicher Basiskompetenzen. Schwerpunkte der Erhebungen sind aktuell handwerklich orientierte Fähigkeiten, z.B. Werkzeugeinsatz /- steuerung, siehe Abb.1 und soziale Kompetenzen wie z.B. Teamfähigkeit.

In einem Abschlussgespräch – im Idealfall zusammen mit den Eltern - werden die Testergebnisse sehr allgemein im Blick auf berufliche Perspektiven analysiert. Ab diesem Schuljahr finden die Testungen außerhalb der Schule in den Räumen der VESBE e.V. in Siegburg statt.

 
Abb.: Testung der manuellen Feinsteuerung
Je klarer die Einschätzung der eigenen Stärken und die Vorstellung der Berufsfelder ist, desto erfolgreicher gestaltet sich die spätere Berufsausbildung.