Unterricht in 90 Minuten Blöcken
• Block 1: 7:50 bis 9:20
• Block 2: 9:40 bis 11:10
• Block 3: 11:30 bis 13:00
• Mittagspause bis 14:00
• Block 4: 14:00 bis 15:30


Der 90-Minutentakt ermöglicht uns eine großzügige und weniger mit Stress belastete Unterrichtseinteilung. Projekteorientierter Unterricht, aktivierende Lernformen, Übungsphasen, die vom Lehrer und den Schülern selbst bestimmt werden, prägen den Schulalltag. „Wir Schüler mögen die längeren Unterrichteinheiten, da jetzt viel mehr Ruhe in der Schule ist, und es weniger Aggression und mehr Miteinander gibt!“ Auch ergeben sich Vorteile wie weniger Fächer am Tag, weniger Bücher im Ranzen, kein Gepolter auf den Gängen, da es nur noch drei `Große Pausen` gibt. Insgesamt gesehen haben alle am Schulleben Beteiligten nach einer Probephase einstimmig dem Wechsel zum 90minuten-Takt zugestimmt und ihn für gut gehalten.
P.Martin, Aug.2010


Der Schulgong ist ausgestellt


Seit dem 2. Halbjahr 2011/12 hören die Menschen an der GHS-Troisdorf nicht mehr auf den `GONG`, sondern gehen in und aus dem Unterricht nach der Taktung der Armbanduhr, der Schulhofuhr, ...

Die Lehrerkonferenz hat im 1. Halbjahr beschlossen, ohne den manchmal störenden und lästigen Schulgong versuchsweise arbeiten zu wollen.

Recherchen bei anderen Schulen haben ergeben, dass vielfach die Kollegien positiv auf das Abschalten des Gongs reagieren. Sei es, weil die Ströme der Schüler am Anfang und am Ende der Stunden sich entzerren und weniger Vandalismus auftrat, oder auch weil der Gong die Lernphase nicht mehr störte.
Als sichtbares Zeichen hängt eine von der DB gestiftete Bahnhofsuhr auf dem großen Schulhof und unterstützt die Pünktlichkeit.
Nach der Einführung des 90`Minutentakts, dem Lehrerraumprinzip, den Jahrgangsteams, neuen Medien-/Methodenkonzepten versprechen sich die Kollegen und Kolleginnen von dem Ausschalten des Gongs den letzten Schritt, nämlich mehr RUHE im Schulalltag.